Weiter zum Hauptinhalt

Ganzheitlichere Hotel-Commerce-Strategien

Clemens Fisch, Regional Director DACH und EMEA bei SiteMinder

  Posted in Presseberichte



SiteMinder Germany Landscape with car travelling

SiteMinder hat kürzlich für 21 Länder – darunter auch Deutschland – das jährliche Ranking der Vertriebskanäle veröffentlicht, die den Hotels im Jahr 2021 die höchsten Buchungsumsätze eingebracht haben. Die diesjährigen Trends und Top-Tipps, wie Hotels ihr Geschäft in einem wachsenden, aber wettbewerbsintensiven Markt verkaufen, vermarkten und ausbauen können, stellt Clemens Fisch, Regional Director DACH und EMEA bei SiteMinder, in seinem Gastbeitrag vor.

Die zwölf wichtigsten Buchungskanäle für die deutsche Hotellerie zeigen, wie divers die Buchungslandschaft geworden ist. Das ist ein Trend, der sich auch weltweit bestätigt und in erster Linie vom Verhalten des „dynamischen Reisenden“ angetrieben wird. So bezeichnen wir bei SiteMinder Hotelgäste, die an eine vernetzte Welt gewöhnt sind, in der sie rund um die Uhr online einkaufen können. Auch Hoteliers setzen daher zunehmend auf ganzheitliche Hotel-Commerce-Strategien für ein konsistentes und reibungsloses Kundenerlebnis bei allen Buchungsschritten.

Da Hotelbuchungen weltweit nach dem wiederholten und pandemiebedingtem Einbruch nun wieder zunehmen – das zeigt der World Hotel Index von SiteMinder – ist jetzt der richtige Zeitpunkt für Beherbergungsbetriebe, ihre Commerce-Strategien zu überdenken und sicherzustellen, dass sie selbst in der besten Position sind, um Umsätze zu steigern und Direktbuchungen zu sichern.

Boom bei Direktbuchungen 

Im vergangenen Jahr haben Direktbuchungen zugenommen – immerhin sind sie vom vierten Platz im Jahr 2020 auf den nun zweiten Platz der wichtigsten Umsatzbringer in Deutschland geklettert. Dies bestätigt auch der Zuwachs von 33 Prozent an Direktbuchungen, den wir in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres über SiteMinders offene Hotel-Commerce-Plattform verzeichnen konnten. Auch unser Changing Traveller Report zeigt, dass 35 Prozent der deutschen Reisenden planen, ihren nächsten Hotelaufenthalt direkt zu buchen.

Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Gäste in einer Zeit, in der Reisen nicht möglich war, eine persönliche Note suchten. Diese Entwicklung liegt auch daran, dass die technikaffinen Gäste von heute bereit sind, auf der Suche nach den besten Angeboten, alle Kanäle zu nutzen und zwischen ihnen zu wechseln.

Hoteliers ihrerseits haben ihre Webseiten optimiert und in die neueste Technologie investiert, zum Beispiel in Buchungsmaschinen oder um reibungslose Zahlungsabwicklungen zu ermöglichen, aber auch in spezielle digitale Marketing-Apps wie Sojern, HiJiffy, Triptease und The Hotels Network, die die direkte Buchungskonversion steigern sollen. Hoteliers setzen auch verstärkt auf die Metasuche, um Google, trivago, Tripadvisor und andere Anbieter zu ihrem Vorteil zu nutzen und ihrer Hotelwebsite Sichtbarkeit und Klicks verschaffen.

Hoteliers können Direktbuchungen erhöhen, wenn sie in die oben genannten Strategien investieren und auf ihrer Website auch die gleichen Raten, wie über andere Buchungskanäle anbieten.

Der Aufstieg von Airbnb 

Airbnb ist im Ranking vom achten auf den fünften Platz aufgestiegen und ist damit ein echter „High Riser“. Um die Vorteile dieses Kanals voll ausschöpfen zu können, sollten Beherbergungsbetriebe Services für Langzeitgäste hervorheben, einschließlich WLAN und Arbeitsbereiche für „digitale Nomaden“, sowie Küchen, kostenlose Parkplätze, haustierfreundliche Richtlinien oder Swimmingpools. Hotels sollten auch sicherstellen, dass sie qualitativ hochwertige Fotos verwenden, die den Anforderungen von Airbnb und den Erwartungen der Nutzer entsprechen.

Konzentration auf regionale Kanäle, Wholesaler und GDS 

Kurzurlaub.de zeigte bereits 2020 eine starke Performance und profitiert auch weiterhin von heimischen Gästen. Unsere Hotelbuchungszahlen für Februar 2022 zeigen, dass aktuell 71,62 Prozent auf inländische Reisende entfallen. Hoteliers sollten diese Beziehungen also weiter pflegen.

Auch Wholesaler bleiben eine wichtige Einnahmequelle – denn nicht nur in Deutschland, auch in vielen anderen von uns untersuchten Märkten, zählt die führende Bettenbank Hotelbeds erneut zu den Top 12. Hoteliers sollten sicherstellen, dass sie einen effektiven Ansatz diesen Vertrieb verfolgen – gerade in einer Zeit, in der Großhändler bestrebt sind, ihren Ruf zu verbessern, und in der es immer rentabler wird, Großhandelspreise dynamisch zu verwalten.

Aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten über mögliche Reisebeschränkungen bei einigen Buchern und auch weil sich der Geschäftsreiseverkehr wieder erholt, gewinnen Reisebüros wieder an Bedeutung. Daher haben auch GDS, die globalen Distributionssysteme, weltweit durchweg gut abgeschnitten und sind in Deutschland vom siebten auf den sechsten Platz gestiegen.

Die wichtigsten Erkenntnisse 

In der Welt des digital versierten Verbrauchers ist das Kundenerlebnis der Schlüssel zum Erfolg. Hoteliers sollten sicherstellen, dass die Gäste vom ersten Kontakt bis zum Auschecken und darüber hinaus eine konsistente, hochwertige und reibungslose Kommunikation erleben. Diejenigen, denen dies gelingt, werden am besten in der Lage sein, dynamische Reisende von potenziellen Kunden in Gäste zu verwandeln und sie als wiederkehrende Gäste und im besten Fall als Fürsprecher der Marke zu gewinnen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf gastrotel.de veröffentlicht.

Thanks for sharing

Sign up to our blog and receive regular updates on the content you're into

Send this to a friend