Weiter zum Hauptinhalt

Hotelbudget: Schritte bei der Hotelbudgetierung

  In Ressourcen veröffentlicht  Last updated 13/11/2023

Was ist ein Hotelbudget?

Ein Hotelbudget ist ein Finanzplan, der die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben für einen bestimmten Zeitraum, in der Regel ein Geschäftsjahr, umfasst. Es dient als Finanzplan und beschreibt verschiedene Einnahmequellen wie Zimmerbuchungen, Lebensmittel- und Getränkeverkäufe sowie Nebendienstleistungen. Das Budget berücksichtigt auch alle Arten von Ausgaben, einschließlich Betriebskosten, Investitionsausgaben und Marketingbudgets. Es handelt sich um ein umfassendes Dokument, das sich an den strategischen Zielen des Hotels orientiert und als Leitfaden für Managemententscheidungen und die Ressourcenzuweisung dient.

Inhalt

Wann ist Hotelbudgetsaison?

Die Saison für die Hotelbudgetierung beginnt normalerweise im Oktober und dauert bis Dezember. Dieses dreimonatige Zeitfenster ist eine kritische Phase für Hoteliers, da es den finanziellen und betrieblichen Plan für das gesamte kommende Jahr festlegt. Entscheidungen, die in diesem Zeitraum getroffen werden, haben langfristige Auswirkungen und wirken sich auf alles aus, von der Personalausstattung über Kapitalinvestitionen bis hin zu den Möglichkeiten, in die Sie investieren können, um Ihren Umsatz mit Hotelzimmern zu steigern.

Warum sind Hotelbudgets wichtig?

Ein Budget ist weit mehr als ein Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben; Es ist ein strategisches Instrument, das mehrere Funktionen erfüllt. Damit können Sie Umsatz-Benchmarks festlegen, Betriebsausgaben kontrollieren, Ressourcen sinnvoll zuweisen und sich auf Eventualitäten wie Wirtschaftsabschwünge oder unerwartete Wartungsprobleme vorbereiten.
Ohne ein gut durchdachtes Budget wird das Erreichen langfristiger Ziele zu einer Herausforderung und das Risiko finanzieller Instabilität steigt.

Schritte bei der Hotelbudgetierung

Der Budgetierungsprozess ist ein systematischer Ansatz, der eine sorgfältige Planung und Ausführung erfordert. Dies sind die erforderlichen Schritte:

1. Daten erfassen

Beginnen Sie mit der Erfassung detaillierter Daten aus den Vorjahren. Dazu sollten Zimmerbelegungsraten, durchschnittliche Tagespreise (ADR), Umsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPAR) und Kundenakquisekosten gehören. Sammeln Sie außerdem Daten zur Kundenzufriedenheit, Online-Bewertungen und Feedback, um Bereiche zu verstehen, in denen möglicherweise Investitionen erforderlich sind.

2. Ziele festlegen

Setzen Sie sich konkrete, messbare, erreichbare, relevante und terminierte Ziele für das kommende Jahr.Diese könnten von einer Erhöhung des RevPAR um 10 % bis hin zu einer Reduzierung des Energieverbrauchs um 15 %reichen. Jedes Ziel sollte mit der langfristigen Strategie Ihres Hotels übereinstimmen.

3. Umsatzprognose

Erstellen Sie eine detaillierte Umsatzprognose, die eine monatliche und vierteljährliche Aufschlüsselung umfasst. Dies sollte auf Ihren historischen Daten, Markttrends und allen geplanten Marketing- oder Vertriebsinitiativen basieren. Obwohl es schwierig sein kann, den Umsatz genau vorherzusagen, ist ein effektives Umsatzmanagement ein wesentlicher Bestandteil der Erstellung eines Hotelbudgets.

4. Ressourcen zuweisen

Identifizieren Sie die wichtigsten Betriebsbereiche, die Investitionen erfordern. Unterteilen Sie die Zuordnung in Unterkategorien wie Marketing (SEO, PPC, Social Media), Immobilienverbesserungen (Renovierungen, neue Annehmlichkeiten) und Technologie-Upgrades (neues PMS, CRM-Software).

5. Überwachen und anpassen

Budgets sind keine statischen Dokumente, sie erfordern eine ständige Überwachung und Anpassung. Führen Sie monatliche oder vierteljährliche Überprüfungen durch, um die Leistung anhand Ihrer gesetzten Ziele zu bewerten. Wenn bestimmte Strategien nicht die erwarteten Ergebnisse liefern, verteilen Sie die Ressourcen nach Bedarf neu.

6. Finalisieren und umsetzen

Sobald Sie alle notwendigen Anpassungen vorgenommen haben, stellen Sie das Budget fertig und verteilen es zur Umsetzung an die Abteilungsleiter. Stellen Sie sicher, dass jeder seine Budgetverantwortung und Leistungskennzahlen versteht.

So erstellen Sie ein Hotelbudget

Um ein umfassendes Hotelbudget zu erstellen, müssen Sie sich eingehend mit Ihren Einnahmequellen und Ausgaben befassen, um ein vollständiges Hotelbudgetformat zu erhalten.

Auf der Umsatzseite kategorisieren Sie die Einnahmen in Zimmerbuchungen, Lebensmittel- und Getränkeverkäufe, Spa-Services, Konferenzeinrichtungen und alle anderen Nebendienstleistungen. Projizieren Sie für jede Kategorie den erwarteten Umsatz basierend auf der bisherigen Leistung, Markttrends und bevorstehenden Marketingkampagnen.

Listen Sie auf der Ausgabenseite alle fixen und variablen Kosten auf. Zu den Fixkosten gehören Gehälter, Miete, Nebenkosten und Versicherungen, während die variablen Kosten Marketingkosten, saisonales Personal, Wartung und Umsatzkosten umfassen. Sobald Sie einen vollständigen Überblick haben, weisen Sie den verschiedenen Abteilungen Gelder zu, basierend auf strategischen Prioritäten und dem erwarteten ROI.

Ein Hinweis für Saisonhotels. Was für Jahresbudgets für Saisonhotels gilt, gilt möglicherweise nicht für Hotels, die das ganze Jahr über aktiv sind. Stellen Sie sicher, dass Sie die einzigartige Eröffnungsumgebung Ihres Hotels berücksichtigen, z. B. welches Quartal den Großteil der Budgetausgaben erfordert.

Beispiel-Checkliste für ein Hotelbudget

Für einen strukturierten Budgetierungsansatz finden Sie hier eine umfassende Checkliste mit Budgetierungstipps:

  • Zimmerumsatz: Fügen Sie detaillierte Prognosen für Belegungsraten, ADR und RevPAR hinzu. Berücksichtigen Sie geplante Ratenanpassungen, Sonderaktionen oder Treueprogramme.
  • Einnahmen aus Speisen und Getränken: Berechnen Sie die erwarteten Einnahmen basierend auf den durchschnittlichen Ausgaben pro Gast, der erwarteten Besucherfrequenz und allen saisonalen Werbeaktionen oder Veranstaltungen.
  • Betriebskosten: Teilen Sie die Betriebskosten in detaillierte Kategorien auf, z. B. Versorgung, Wartung, Haushaltsführung, Rezeptionsbetrieb und Sicherheit.
  • Investitionsausgaben: Stellen Sie Budget für große Investitionsprojekte wie Immobilienrenovierungen, neue Möbel oder Technologie-Upgrades bereit. Geben Sie Zeitpläne und den erwarteten ROI für jedes Projekt an.
  • Vertrieb und Marketing: Geben Sie die Budgetzuweisung für jeden Marketingkanal an, z. B. PPC-Werbung, Social-Media-Kampagnen, E-Mail-Marketing und Influencer-Partnerschaften. Vergessen Sie nicht, die Ausgaben für den Aufbau oder die Aktualisierung der Hotel-Website einzubeziehen.
  • Gästeservice: Beinhaltet Kosten für Annehmlichkeiten für Gäste wie kostenloses Frühstück, Unterhaltung auf dem Zimmer, Treueprogramme und alle geplanten Upgrades oder neuen Services.
  • Kreditzahlungen: Buchen Sie monatliche oder vierteljährliche Kreditrückzahlungen, einschließlich Kapital und Zinsen, sowie alle anderen finanziellen Verpflichtungen wie Leasingverträge oder Verkäuferverträge.
  • Technologische Investitionen: Stellen Sie Budget für wichtige Technologien wie PMS, CRM und Revenue-Management-Systeme bereit, um Aufgaben zu automatisieren und die Effizienz zu verbessern.
  • Mitarbeiterschulung und -entwicklung: Stellen Sie Mittel für Mitarbeiterschulungen bereit, die sich auf Kundenservice, Technologieeinführung und Branchenkonformität konzentrieren.
  • Nachhaltigkeitsinitiativen: Integrieren Sie Budgetzuweisungen für umweltfreundliche Praktiken wie energieeffiziente Geräte und Abfallmanagementsysteme.
  • Notfallplanung: Schließen Sie einen Notfallfonds ein, um unerwartete Situationen wie Wartungsnotfälle oder Wirtschaftsabschwünge zu bewältigen.

Wo Sie Ihr Hotelbudget effektiv ausgeben können (laut Hoteliers)

Als SiteMinder Hoteliers befragte, sprachen viele von der Verbesserung ihres digitalen Marketings und ihrer Online-Präsenz und der Notwendigkeit, diese Bemühungen finanziell zu unterstützen, um bei der Finanzierung ihres Hotels voranzukommen.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Steigerung des Umsatzes durch Ausgaben für Strategiemanagement mit einem Ranking von 50 % an erster Stelle stand – dicht gefolgt von digitalen Marketingaktivitäten.

Hoteliers gaben an, dass sie weniger Budget für Personalschulungen und Rekrutierung aufwenden – im Vergleich liegen sie bei 28 % – was darauf hindeutet, dass mehr Geld für neuere Fähigkeiten wie SEO ausgegeben werden muss.

By Dean Elphick

Dean ist der Senior Content Marketing Specialist von SiteMinder, dem führenden Technologieanbieter, der Hoteliers unschlagbare Umsatzergebnisse bietet. Dean hat das Schreiben und Erstellen von Inhalten zu seiner Leidenschaft für seine gesamte berufliche Laufbahn gemacht, die mehr als sechs Jahre bei SiteMinder umfasst. Durch Inhalte strebt Dean an, Bildung, Inspiration, Unterstützung und Wert für Unterkunftsunternehmen bereitzustellen, die ihre Betriebsabläufe verbessern und ihre Ziele erreichen möchten.

Erschließen Sie das volle Umsatzpotenzial Ihres Hotels

Demo ansehen
 

Thanks for sharing

Sign up to our blog and receive regular updates on the content you're into

Send this to a friend