So berechnen Sie RevPAR und andere Leistungsmetriken für Ihr Hotel

  In Ressourcen veröffentlicht

Daten sind für jedes Hotel unglaublich wertvoll. Ohne sie können Sie keine genauen, fundierten oder strategischen Entscheidungen zu treffen. Es stehen immer mehr Daten zur Verfügung, und auch die Möglichkeiten zu deren Messung und Analyse nehmen zu. Daher ist es wichtiger denn je, Daten zu verwenden, um die Leistung Ihres Unternehmens zu analysieren und zu optimieren.

Hotels sind ein wahrer Bienenstock der Aktivität, wenn man die zahlreichen Kanäle, über die Reservierungen verarbeitet werden können, die Menge der gesammelten Kundeninformationen und die zahlreichen Vorgänge vor Ort, einschließlich der Ausstattung, des Zimmerservice und des Personals, bedenkt.

Hoteliers müssen sich der Möglichkeiten bewusst sein, die diese Daten bieten. Mit Hilfe gängiger Hotel-Leistungsmetriken können Sie ein klares Bild davon zeichnen, was in Ihrem Unternehmen funktioniert und was Sie durch strategische Änderungen verbessern können.

In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über RevPAR und viele andere beliebte Hotelmetriken wissen müssen, damit Sie sofort positive Änderungen in Ihrem Hotel vornehmen können. 

Die RevPAR-Formel und mehr

Laden Sie sich unser Merkblatt herunter:

hotel metrics

Table of contents

RevPAR definition: Was ist der RevPAR?

RevPAR steht für den Umsatz pro verfügbarem Zimmer (Revenue Per Available Room) und ist eine der gebräuchlichsten und wichtigsten Metriken für Ihr Hotel.

Damit können Sie auf einfache Weise den Umsatz veranschaulichen, der durch bestimmte Marktsegmente generiert wird. Letztendlich gibt diese Metrik einen Einblick in die Anzahl der Zimmer, die in einem Hotel vermietet werden, und wie viel Umsatz mit diesen Buchungen erzielt wird. Sie können damit eine Komponente Ihrer gesamten Umsatzmanagement-Strategie bewerten.

Sie sollten RevPAR nutzen, um zu verstehen, wie Sie die pro Raum erzielten Einnahmen am besten maximieren können. Wenn sich der RevPAR Ihrer Unterkunft erhöht, bedeutet dies, dass sich entweder Ihr durchschnittlicher Zimmerpreis oder Ihre durchschnittliche Auslastung erhöht – oder beides!

Berechnung des RevPAR

Die Berechnung des RevPAR ist recht einfach. Multiplizieren Sie einfach Ihre durchschnittlichen Tagesrate (ADR) mit Ihrer Belegungsrate. Wenn Ihr Hotel beispielsweise mit einem ADR von 100 € zu 70 % belegt ist, beträgt Ihr RevPAR 70 €.

Die andere Berechnungsmethode besteht darin, die Gesamtzahl der in Ihrem Hotel verfügbaren Zimmer durch die Gesamteinnahmen aus der Nacht zu dividieren. In einem Hotel mit 300 Zimmern entspricht eine Belegung von 70 % einer Belegung von 210 Zimmern. Multiplizieren Sie dies mit 100 und Sie erhalten 21.000 € als Gesamtumsatz. Teilen Sie 21.000 € durch die Gesamtzahl der verfügbaren Zimmer (300) und Sie erhalten Ihren RevPAR von 70 €.

Um den Jahres-RevPAR Ihrer Unterkunft zu berechnen, nehmen Sie einfach Ihre verfügbaren Zimmer multipliziert mit 365 Tagen im Jahr. Bei dem oben genannten 300-Zimmer-Hotel stehen also 109.500 Übernachtungen pro Jahr zur Verfügung. Das sind viele Übernachtungskapazitäten, an denen Sie verdienen können und die sich optimieren lassen! 

Bitte beachten Sie, dass Sie für das erste Beispiel auch Ihren ADR berechnen müssen. Wie das geht, erfahren Sie weiter unten in diesem Artikel. 

RevPAR Hotel

Der RevPAR wird oft als eine der wichtigsten Metriken im Hotel-Revenue-Management angesehen und wird von vielen Hoteliers verwendet. Wenn Sie den RevPAR noch nicht in Ihrem Unternehmen einsetzen, um die Leistung zu bewerten und zu verbessern, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um damit zu beginnen.

Der RevPAR sollte nicht die einzige Metrik sein, auf die Sie sich verlassen, da andere Einnahmequellen in Ihrem Hotel wie Essen und Trinken, Wellness, Fitnessstudios oder andere Annehmlichkeiten – oder auch Einzelverkaufsumsätze – dabei noch nicht berücksichtigt werden. Der RevPAR kann je nach Markt, Segment und Zeitpunkt stark schwanken. Er stellt den Erfolg dar, den Ihr Hotel bei der Belegungsrate und/oder Maximierung des Werts Ihrer Zimmer verzeichnen kann. Verwenden Sie den RevPAR immer in Kombination mit anderen wichtigen Leistungsmetriken, um die Leistung Ihres Hotels zu optimieren. 

RevPAR-Index

Es ist wichtig zu verstehen, dass der RevPAR und der RevPAR-Index nicht dasselbe sind. Während der RevPAR die einfache Berechnung ist, um zu verstehen, wie gut Sie Ihre Zimmer verkaufen und von ihnen profitieren, misst der RevPAR-Index die Leistung Ihres RevPAR im Vergleich zu anderen Hotels Ihrer Konkurrenten.

Der RevPAR-Index oder Revenue Generating Index (RGI) sollte bei 100 liegen. Dies zeigt an, dass Ihr Hotel den erwarteten oder fairen Marktanteil in der jeweiligen Hotelgruppe erreicht. Ein RGI von mehr als 100 bedeutet mehr als den erwarteten Marktanteil, und weniger als 100 bedeutet, dass Sie nicht so viele Anteile erreichen, wie Sie eigentlich sollten.

Um den Index zu berechnen, müssen Sie Ihren RevPAR durch die aggregierte Gruppe von RevPARs der Hotels dividieren und mit 100 multiplizieren. Wenn der RevPAR Ihres Hotels also 70 € und derjenige der Gruppe 50 € beträgt, beträgt Ihr RevPAR-Index 140 € und Sie bekommen problemlos mehr als Ihren zu erwartenden Marktanteil. Natürlich wäre dies das ideale Szenario für Ihr Unternehmen.

Es gibt einige gute Gründe, weshalb Sie Ihren RevPAR-Index berechnen sollten:

  • Er wird Ihnen zeigen, wie gut Ihre Strategie im Vergleich zu den Mitbewerbern funktioniert.
  • Er kann Ihnen die Abweichung zwischen Ihnen und Ihren Konkurrenten aufzeigen. Wenn Ihr Index niedriger ist, könnten Sie beispielsweise in Technologie investieren, um die Lücke zu schließen.
  • Sie können sich ständig darüber im Klaren sein, wie Ihr Hotel positioniert ist.

Der knifflige Teil ist die Auswahl der Wettbewerber, mit denen Sie sich messen wollen. Wenn Sie sich in einer geschäftigen Stadt befinden, ist dies möglicherweise einfacher, da Sie eine größere Auswahl treffen können. Wählen Sie Hotels mit einem ähnlichen Produktangebot. Sobald Sie Ihre Liste von Wettbewerbern zusammengestellt haben, sollten Sie versuchen, es nicht mehr zu ändern, es sei denn, Sie haben einen guten Grund, dies zu tun. 

RevPAR vs ADR

RevPAR und ADR sollten nicht verwechselt werden. Beide beziehen sich zwar auf den Umsatz pro Zimmer, sind jedoch sehr unterschiedlich. Tatsächlich müssen Sie zuerst Ihren ADR berechnen, bevor Sie mit der Berechnung des RevPAR beginnen.

Die ADR (Average Daily Rate) gibt lediglich an, für wie viel Umsatz jedes vermietete Zimmer durchschnittlich vermietet wird, und der RevPAR gibt an, wie viel Umsatz Sie für alle Ihre Zimmer erzielen. Möglicherweise verfügen Sie über 100 Zimmer zu einem Preis von 100 € pro Nacht. Wenn Ihr Haus jedoch nur zu 50 % ausgelastet sind, liegt Ihr Umsatz nicht in der Nähe Ihres Ziels. Aus diesem Grund ist es wichtig, den RevPAR zu verfolgen. Wenn Sie Ihr Belegungsproblem nicht lösen können, können Sie mit den vermieteten Zimmern möglicherweise mehr Geld verdienen, auch ohne die Preise zu erhöhen, da eine Erhöhung der Preise kontraproduktiv sein könnte.

Sie sollten den Unterschied zwischen ADR und RevPAR kennen und beide Daten dazu nutzen, die Leistung Ihres Hotels zu bewerten. 

TrevPAR

Der TrevPAR steht für den Gesamtumsatz pro verfügbarem Zimmer (Total revenue Per Available Room). Auf den ersten Blick scheint er dem RevPAR sehr ähnlich zu sein, aber es ist eine ganz andere Messung. Während sich der RevPAR nur auf die Zimmerumsätze bezieht, berücksichtigt der TrevPAR alle Wege, mit denen Ihr Hotel Geld verdient, und wendet sie auf die Anzahl der Zimmer an, über die Sie verfügen.

Hier geht es um anderen Leistungen, die nichts mit dem Zimmerverkauf zu tun haben, einschließlich Ihrer Bar, Ihrem Restaurant, dem Parkplatz, Schwimmbad und Spas, der Minibar, sowie durch Massagen, Übungskurse, das Fitnessstudio, Einzelverkäufe, Buchungen für Veranstaltungen usw. Es kommt viel mehr Geld rein als nur durch die Reservierungen. Es ist jedoch nach wie vor wichtig, dies im Verhältnis zu Ihren Zimmern zu verfolgen, da das Geld ja trotzdem von den Gästen in diesen Zimmern generiert wird.

Berechnung des TrevPAR

Der TrevPAR wird berechnet, indem der Gesamtumsatz durch die Gesamtanzahl der Zimmer geteilt wird.

Wenn Ihr Hotelumsatz für einen Tag beispielsweise 15.000 € beträgt und Ihr Hotel 110 Zimmer hat, würde der TrevPAR 136 € betragen.

Natürlich möchten Sie versuchen, Ihren TrevPAR zu erhöhen, da dies eine Steigerung des durchschnittlichen Umsatzes, der durchschnittlichen Auslastung oder beider Faktoren bedeuten würde.

Da der TrevPAR alle Einnahmen des Hotels berücksichtigt und sie mit der Anzahl der Zimmer in Beziehung setzt, könnte man argumentieren, dass er eine bessere Übersicht bietet als der RevPAR. Der TrevPAR berücksichtigt jedoch keine anfallenden Kosten oder die tatsächliche Belegungsrate Ihres Hotels. 

RevPASH

revpar-hotel
Der RevPASH steht für den Umsatz pro verfügbarem Sitzplatz pro Stunde (Revenue Per Available Seat Hour) und wird angewendet, wenn Ihr Hotel über ein Restaurant oder andere gastronomische Einrichtungen verfügt. Der RevPASH findet auch außerhalb der Hotellerie Anwendung, beispielsweise in Friseursalons, in denen Termine am Wochenende teurer sind, weil weniger Termine zur Verfügung stehen. 

Das Verfolgen der RevPASH-Metrik ist wichtig, um die Nutzung und den Umsatz eines Sitzplatzes zu verstehen und um Ihre Lebensmittel- und Getränkevorgänge besser planen zu können.

Um den RevPASH zu berechnen, müssen Sie den Gesamtumsatz der Absatzkanäle durch die verfügbaren Sitzplätze multipliziert mit den Öffnungszeiten dividieren.

Zum Beispiel 15.000 €/(50 Plätze x 8 Stunden) = RevPASH von 37,50 €.

Sobald Sie wissen, wie der RevPASH berechnet wird, können Sie überlegen, wie Sie die Einnahmen Ihres Hotelrestaurants steigern können. Geht es darum, länger zu öffnen oder mehr Kunden zu gewinnen, Aktionen durchzuführen usw.?

Occupancy rate (Hotelbelegungsrate)

Die Belegungsrate Ihres Hotels (occupancy rate) ist verständlicherweise eine wichtige Messgröße. Sie möchten sicherstellen, dass eine ordentliche Anzahl von Gästen durch die Türen Ihres Hauses kommt. Die Belegungsrate gibt Ihnen genau Auskunft darüber, wie voll Ihr Hotel zu jedem Zeitpunkt ist.

Ihre Belegungsrate ist ein klarer Indikator dafür, wie beliebt Ihr Hotel ist, und kann einen großen Einfluss auf die Höhe der Einnahmen aus Ihrer Immobilie haben. Sie können zwar den Umsatz steigern, ohne die Belegung zu verbessern, doch je mehr Gäste Sie haben, desto größer ist die Chance, den Umsatz zu maximieren.

Dabei ist allerdings eine Belegungsrate von 100 % für die meisten Hotels auch nicht ideal. Es wird einen Sweet Spot für Ihr Hotel geben, an dem der Umsatz maximiert und die Kosten minimiert werden. 

Die Formel für die Belegungsrate

Die Belegungsrate kann einfach berechnet werden, indem die Anzahl der gebuchten Zimmer durch die Gesamtanzahl der Zimmer geteilt wird. Wenn Sie ein Hotel mit 100 Zimmern haben und heute Abend 70 gebucht sind, liegt Ihre Auslastung bei 70 %.

Sie können diese Zahl nicht nur für eine Nacht, sondern für verschiedene Zeiträume betrachten. Die Rate ist abhängig von dem Zeitraum, den Sie betrachten. 

Durchschnittliche Hotelbelegungsrate

Sie können die durchschnittliche Belegungsrate für mehr als nur eine Nacht berechnen, wenn Sie sie als Durchschnitt für eine Woche, einen Monat oder sogar länger betrachten wollen. Bestimmen Sie dazu die Anzahl der insgesamt verfügbaren Zimmer und die Anzahl der Zimmer, die jede Nacht belegt wurden.

Wenn Sie die Durchschnittsrate für die Woche erhalten möchten, addieren Sie die Anzahl der Zimmer, die jede Nacht belegt wurden, dividieren Sie diese Anzahl durch sieben Tage und dividieren Sie die resultierende Anzahl durch die Anzahl der insgesamt zu vermietenden Zimmer. 

Was ist eine gute Belegungsrate für ein Hotel?

Eine isolierte Betrachtung der Belegungsrate ist ziemlich bedeutungslos. Sie müssen sie in Verbindung mit anderen Metriken auswerten, um zu verstehen, ob eine Erhöhung oder Verringerung der Belegungsrate der richtige Weg ist.

Im Allgemeinen hängt eine gute Hotelbelegungsrate ab von …

  • … der Art des Hotels,
  • … dem Standort,
  • … dem Gasterlebnis.

Sie können davon ausgehen: Je höher die Auslastung, desto besser. Schließlich möchten Sie das ganze Jahr über so viele Zimmer wie möglich füllen, um ein konstantes Einkommen zu erzielen. Es ist jedoch keine realistische Erwartung, dass Sie jederzeit das ganze Haus füllen können. Es kann vorkommen, dass Sie manchmal leere Zimmer haben – vor allem unter der Woche.

Möglicherweise haben Sie auch Zeiten im Jahr, in denen Sie nicht so viel zu tun haben und Ihre Belegungsrate niedriger ist, als Sie möchten. Befindet sich Ihr Hotel beispielsweise in einem beliebten Skigebiet, sind Sie in den Sommermonaten möglicherweise weniger ausgelastet. Ein Hotel am Strand muss im Winter eine geringere Belegungsrate einkalkulieren.

Wenn Sie sich mit anderen Hotels in der Umgebung vergleichen, können Sie sich ein gutes Bild davon machen, ob Sie eine wettbewerbsfähige Belegungsrate haben. In einem neueren Hotel in erstklassiger Lage ist häufig eine höhere Belegungsrate zu verzeichnen, allerdings nur, wenn Ihre Preise fair sind und Sie Ihren Kunden einen guten Service bieten.

Es gibt sehr viele Faktoren, die die Belegungsrate von Hotels beeinflussen können. Preis und Lage sind bei Weitem die beiden wichtigsten, aber es gibt noch viele andere Faktoren. Dazu gehören:

  • das Gasterlebnis,
  • die Sauberkeit der Zimmer,
  • die Qualität und Verfügbarkeit von Annehmlichkeiten.

So erhöhen Sie die Hotelbelegung

Wenn Sie die Belegungsrate Ihres Hotels erhöhen möchten oder müssen, gibt es viele Möglichkeiten, dies zu erreichen. Manchmal reicht es aus, mit einem neuen Vertriebskanal zusammenzuarbeiten. Wenn Sie nur eine kleine Erhöhung der Belegung benötigen, kann bereits die Nutzung eines zusätzlichen Buchungskanals den Unterschied ausmachen.

Gleiches gilt für Social Media. Wenn Sie auf Ihrer Facebook-Seite noch keinen “Jetzt buchen”-Button haben oder über keinen Instagram-Account verfügen, verpassen Sie möglicherweise wichtige Buchungen, die Ihre Auslastung wöchentlich um mehrere Prozentpunkte steigern würden.

Im Folgenden finden Sie einige weitere Vorschläge zur Verbesserung Ihrer aktuellen Belegungsrate.

Geben Sie Ihren besten verfügbaren Preis an (Best available rate, BAR)

Der beste verfügbare Preis bezieht sich auf den besten öffentlich verfügbaren Preis für Gäste, die in Ihrem Hotel buchen. Dieser gilt, bevor Kunden Treuepunkte oder Aktionscodes einlösen, um Rabatte zu erhalten.

Die BAR-Preise sind für die breite Öffentlichkeit verfügbar, erfordern keine Vorauszahlung und erheben keine Stornierungs- oder Änderungsgebühren, die nicht als Folge der normalen Stornierungsbedingungen eines Hotels erhoben werden.

Die BAR-Preisgestaltung ist ein Versuch, die Verwirrung der Hotelgäste zu verringern, die durch komplexe Preisstrategien mit vielen unterschiedlichen Preisen verursacht wird. Der BAR ist im Wesentlichen der niedrigste für jedes Datum verfügbare Preis und wird dem Gast angeboten.

Dies kann bedeuten, dass der Gast jede Nacht andere Preise zahlen kann. Der zugeteilte Preis schwankt so, dass er mit den unbeschränkten Preisen übereinstimmt, die öffentlich auf allen anderen Kanälen verfügbar sind, einschließlich Online-Einzelhändlern, Hotel-Webseiten, Globalen Vertriebssystemen (GDS) und mehr.

#1 Erstellen Sie Pakete und Werbeaktionen

Wenn Ihr Hotel mehr zu bieten hat als die Konkurrenz um Sie herum, werden Ihre Belegungsraten mit Sicherheit steigen. Überlegen Sie sich jedoch genau, welche Pakete und Aktionen Sie anbieten möchten.

Wenn Ihre Belegungsrate steigt, Ihre Preise jedoch so niedrig sind, dass Ihr Hotel mit seinen Gästen kein Geld verdient, haben diese Preise keine Bedeutung. Sie können Ihr Hotel jede Nacht mit Raten füllen, die niedrig genug sind, aber Sie werden trotzdem finanziell an Boden verlieren. Bieten Sie stattdessen großartige Pakete und Sonderangebote an, mit denen Sie Geld sparen können, die aber dennoch auf eine starke Preisgestaltung für Ihr Hotel abzielen.

#2 Die richtigen Märkte anvisieren

Wenn Ihre Belegungsraten niedriger sind als die Ihrer Konkurrenz, kann dies bedeuten, dass Sie mit Ihren Marketing-Initiativen nicht das richtige Publikum erreichen.

Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Hotel die Personen erreicht, die am ehesten dort übernachten werden. Dies können Geschäftsreisende, junge Paare, Familien oder andere spezielle Reisegruppen sein.

Wenn Sie wissen, worauf es in Ihrem Zielmarkt ankommt, und Ihre Marketing- und Werbemaßnahmen darauf konzentrieren, diesen Markt anzusprechen, können Sie Ihre Belegungsrate steigern.

#3 Nutzen Sie Events

Wenn es in Ihrer Stadt kulturelle Veranstaltungen gibt, warum sehen Sie dann keinen Anstieg der Belegung? Warum übernachten die Leute, die zu diesen Veranstaltungen kommen, nicht bei Ihnen?

Das sind Fragen, die Sie sich beantworten müssen, um Ihre Belegungsraten zu erhöhen. Sprechen Sie mit Gruppen in der Umgebung, die diese Events veranstalten, und finden Sie heraus, was Sie tun können, um von diesen Veranstaltungen zu profitieren.

Vermarkten Sie Ihr Hotel mit Blick für die Gäste, die bereits bei Ihnen übernachtet haben und vielleicht nichts von dem Event wissen. Ziel ist es, Personen anzusprechen, die zum Event kommen, und möglicherweise auch Veranstaltungen im Hotel abzuhalten.

#4 Etablieren Sie Partnerschaften mit lokalen Unternehmen

Unternehmen benötigen oft Hotels, wenn sie ihre Mitarbeiter an verschiedene Standorte schicken. Lokale Unternehmen haben möglicherweise Leute, die nicht in der Gegend wohnen, und Unternehmen mit einer Reihe von Niederlassungen in Gebieten im ganzen Land treffen sich möglicherweise an bestimmten Orten.

Diese Unternehmen können leicht kontaktiert werden, und es gibt Möglichkeiten, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um Besprechungsräume, Zimmer mit Ermäßigung und andere Vorteile und Annehmlichkeiten bereitzustellen, die sie zu schätzen wissen. Wenn Sie diese Unternehmen davon überzeugen, Zimmer in Ihrem Hotel zu buchen, kann dies Ihre Belegungsrate erheblich steigern.

#5  Romantische Anlässe

Hochzeiten in Ihrem Hotel können eine hervorragende Möglichkeit sein, Ihre Belegungsrate zu erhöhen. Auch wenn das Hochzeitspaar aus der Region stammt, haben sie wahrscheinlich Freunde und Familienmitglieder, die von außerhalb der Region zur Hochzeit kommen werden.

Die Hochzeitsgäste brauchen eine Unterkunft – und welcher Ort wäre besser geeignet als das Hotel, in dem die Hochzeit stattfindet?

Rabatte für Hochzeiten unter der Woche können auch eine großartige Möglichkeit sein, Ihre Belegungsrate unter der Woche zu erhöhen. Es kostet das Paar weniger als eine Wochenendhochzeit und es hilft auch dabei, die Belegungsraten in einem Zeitraum zu erhöhen, in dem diese Raten normalerweise am niedrigsten sind.

#6 Arbeiten Sie mit Immobilienmaklern zusammen

Wer in die Stadt kommt und Immobilien zum Kaufen oder Mieten sucht, braucht eine Bleibe. Warum nicht Ihr Hotel? Es kann eine gute Wahl sein, aber die Leute müssen es wissen.

Wenn Sie gute Beziehungen zu lokalen Immobilienmaklern haben, können diese Ihr Hotel den Mitarbeitern empfehlen, mit denen sie zusammenarbeiten. Dies kann dazu beitragen, dass Ihre Belegungsrate steigt, und in einigen Fällen führt das zu wiederholten Buchungen.

Wenn beispielsweise die Leute, die nach einer Immobilie suchen, zurückkehren, um sie sich noch einmal anzusehen, oder in die Gegend ziehen und darauf warten, den Kauf der Immobilie abzuschließen, die sie auf ihrer letzten Reise zu Ihrem Standort ausgewählt haben, brauchen sie eine Bleibe. Das Gefühl, von der örtlichen Gemeinde und ihren Unternehmen begrüßt zu werden, ist eine großartige Möglichkeit, den Menschen zu helfen, sich in Bezug auf ihr neues Gebiet und allem, was es zu bieten hat, wohl zu fühlen. 

ADR Hotel

ADR steht für die durchschnittlichen Tagesrate (Average Daily Rate) und bezieht sich auf den Preis Ihrer verkauften Hotelzimmer. Die ADR wird anhand des Umsatzes und der Anzahl der vermieteten Zimmer berechnet, um einen Durchschnittspreis zu erhalten.

Wie bereits erwähnt, unterscheidet sich die ADR stark vom RevPAR, da die ADR lediglich den Preis Ihrer Zimmer angibt, während der RevPAR angibt, wie viel Geld Sie mit allen Zimmern verdienen, unabhängig davon, wie viele gerade belegt sind.

Formel für di durchschnittliche Tagesrate: Berechnung der ADR

Um herauszufinden, wie hoch die ADR für Ihr Hotel ist, teilen Sie die Einnahmen aus Ihren Zimmern durch die Anzahl der vermieteten Zimmer.

Zum Beispiel 3850 €/35 belegte Zimmer für eine Nacht = ADR von 110 €. In diesem Fall verfügt das Hotel über 50 Zimmer. Bei einem durchschnittlichen Tagespreis von 110 € würde der RevPAR 77 € betragen, da nur 70 % der Zimmer verkauft wurden.

ADR-Rechner

Bei der Berechnung Ihrer ADR für einen längeren Zeitraum wird es etwas komplizierter. Wenn Sie beispielsweise wissen möchten, wie hoch Ihr ADR-Wert über einen monatlichen Zeitraum ist, müssen Sie Ihren Zimmerumsatz durch die Anzahl der Zimmer und die Anzahl der Tage im Monat teilen.

Hier ist ein ADR-Rechner, der die ganze Arbeit für Sie erledigt:

BERECHNEN SIE IHRE ADR

Sie können Preisstrategien nutzen, um Ihre ADR zu erhöhen. Hier sind einige nützliche Tipps:

  1. Pakete, Aktionen und Extras

Als Pakete zählen alle Raten, die die Unterkunft mit einem Zusatz verbinden. Dies kann ein kostenloses Frühstück, kostenloses Parken oder eine Eintrittskarte für eine lokale Veranstaltung oder Sehenswürdigkeit sein.

Bei Rabattaktionen handelt es sich um Spezialpreise, die sich unter bestimmten Bedingungen ändern können:

  • der Jahreszeit oder Ferienzeit,
  • wenn der Gast ein VIP ist,
  • wenn Sie von einer Veranstaltung profitieren möchten.

Sie können noch spezifischer werden, indem Sie Aktionen anbieten, die nur für Gäste bestimmt sind, die übers Handy buchen.

Extras sind ein zusätzlicher Aufwand, den Gäste erst während des Buchungsvorgangs zu schätzen wissen.

Dazu gehören beispielsweise Champagner und Schokolade auf dem Zimmer, ein Shuttle-Service vom Flughafen oder Aktivitäten wie Fitness-Kurse.

  1. Veranstaltungen und Touren

Der Verkauf von Tickets für lokale Veranstaltungen, Touren oder das Anbieten von Mietwagen sind gute Möglichkeiten, um Ihren Umsatz pro Kunde zu steigern und Ihren Gästen eine bessere Erfahrung zu bieten.

  1. Verkaufen Sie Ihre Hotel-Produkte

Wenn Sie Ihren Gästen die Möglichkeit bieten, Shampoo, Bade- und Strandtücher, Kunstgegenstände, Bettwäsche usw. zu kaufen, können Sie zusätzliche Einnahmen erzielen und sogar die Kosten für das Ersetzen von Gegenständen sparen, die die Gäste ‘versehentlich’ in ihrem eigenen Gepäck verstauen, wenn sie abreisen.

  1. Empfehlungen und Rückkehr der Gäste

Wenn Ihre Gäste Ihnen nach Abschluss ihres Aufenthalts ein positives Feedback geben, ermutigen Sie sie, ihre Erfahrungen mit Familie und Freunden und in sozialen Medien zu teilen, um mehr Buchungen zu tätigen und Ihre Marke bekannter zu machen.

Sie können Gäste auch mit einem Aktionscode ausstatten, mit dem sie beim nächsten Aufenthalt einen Rabatt erhalten. Dies führt zu treuen Kunden und hilft Ihnen, eine gleichbleibende Belegungsrate aufrechtzuerhalten.

  1. Flexiblen Reisenden entgegenkommen

Einige Reisende haben keine festgelegte Reiseroute oder erlauben sich eine hohe Flexibilität in Bezug auf ihren Zeitplan. Nutzen Sie die Gelegenheit, um Ihre Belegungsrate zu steigern und zusätzliche Einnahmen zu erzielen, indem Sie den Gästen einen Rabatt für eine zusätzliche Übernachtung gewähren. Dies könnte Familien und Rucksacktouristen oder den Geschäftsreisenden gefallen, die sich spontan dafür entscheiden, ihren Aufenthalt auf eigene Kosten zu verlängern. 

GOPPAR

GOPPAR steht für den Bruttobetriebsgewinn pro verfügbarem Zimmer (Gross Operating Profit Per Available Room). Revenue Manager zählen diesen Wert im Allgemeinen zu den wichtigsten Leistungsmetriken, und es kann in verschiedenen Hotels häufig Abweichungen in Bezug auf die Berechnungsweise geben.

Der GOPPAR ist eine nützliche Metrik, die berücksichtigt werden muss, da Sie nicht nur einen Einblick in die Einnahmen erhalten, die Sie pro Zimmer generieren, sondern auch in die Kosten, die mit der Generierung dieser Einnahmen verbunden sind. Dies ist eine der effektivsten Methoden, um das Endergebnis der Hotelleistung zu analysieren und Pläne zu entwickeln, um es zu verbessern.

Der GOPPAR sollte in Ihrem Hotel ständig überwacht werden, und das gesamte Revenue-Management-Team sollte in diese Analyse einbezogen werden. Durch die regelmäßige Überwachung haben Sie die Möglichkeit, kleinere Anpassungen an Ihrer Revenue-Management-Strategie vorzunehmen, z. B. herauszufinden, wie Sie die Kosten senken können, ohne den Service zu beeinträchtigen. Dies fördert letztendlich das langfristige Wachstum Ihrer Unterkunft.

Die GOPPAR-Formel

Der GOPPAR wird berechnet, indem der Bruttobetriebsgewinn (GOP) durch die Anzahl der verfügbaren Zimmer im Hotel dividiert wird.

Dies ähnelt dem RevPAR, mit der Ausnahme, dass Gebühren und Kosten zuvor aus der Umsatzzahl entfernt werden.

Zum Beispiel, wenn Sie es für den Zeitraum eines Jahres messen möchten:

  • 100 Zimmer x 365 Tage im Jahr = 36.500 verfügbare Zimmer im Jahr
  • Gesamte Hoteleinnahmen, einschließlich Zimmereinnahmen, Speisen und Getränke usw. = 6 Mio. €
  • Ausgaben einschließlich Lieferungen und Gehälter usw. = 2,5 Mio. €
  • GOP = 3,5 Millionen €
  • GOPPAR – 3,5 Millionen € / 36.500 = 96 €

Das bedeutet also, dass jedes Zimmer im ausgewählten Jahr einen Gewinn von 96 € pro Tag erzielt. 

EBITDAR

Die EBITDAR sind nicht nur im Hotel- oder Gastgewerbe zu finden; sie können für jedes Unternehmen gelten, das Gewinne erzielen und im Auge behalten möchte.

Sie stehen für die Einnahmen vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Restrukturierungs- oder Mietkosten (Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation, Amortisation, and Restructuring or rent costs).

Die EBITDAR werden zur Messung der finanziellen Leistung eines Unternehmens verwendet. Die Verwendung von EBITDAR in der Analyse hilft, die Variabilität von den Ausgaben eines Unternehmens zum nächsten zu verringern, um sich nur auf die betrieblichen Kosten zu konzentrieren. Dies ist hilfreich, wenn Sie Vergleichsunternehmen innerhalb derselben Branche vergleichen.

Die Formel für EBITDAR lautet

EBITDAR = EBITDA + Restrukturierungs-/Mietkosten

(EBITDA = Einnahmen vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen)

Andere wichtige Hotelmetriken

Die oben erläuterten Metriken sind nur der wichtigste Teil einer langen Liste von Metriken, die Sie für die Verwaltung Ihres Hotels nutzen können.

Andere weniger dringliche Metriken können dennoch hilfreich sein, um den aktuellen Zustand Ihres Unternehmens zu erfassen und eine fundiertere langfristige Planung zu ermöglichen.

LOS – Aufenthaltsdauer (Length of stay)

Die Aufenthaltsdauer bezieht sich darauf, wie lange ein Gast ein Zimmer belegt. Hotels beschränken häufig die Aufenthaltsdauer. Idealerweise möchten Sie nicht, dass zu viele Gäste nur eine Nacht bleiben, und Sie möchten auch nicht, dass zu viele wochenlang bleiben.

Wenn Gäste nur für eine Nacht bleiben, besteht ein größerer Druck für Sie, die nächste Buchung für das Zimmer zu finden, und auch für Ihr Personal, das Zimmer zu reinigen, um neue Gäste zu empfangen.

Wenn Gäste ein Zimmer für einen längeren Zeitraum buchen, haben Sie nicht die Möglichkeit, die Preise anzupassen und neue Gäste zu einem höheren Preis einzuquartieren, wenn der Markt dies zulässt, sodass Sie wichtige Einnahmen verpassen.

Aus diesem Grund können Hotels Mindest- und Höchstaufenthaltsbeschränkungen für Buchungen festlegen, bevor der Gast seine Reservierung tätigt.

ALOS – Durchschnittliche Aufenthaltsdauer (Average length of stay)

Es ist wichtig, die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Ihrem Hotel für alle Übernachtungen zu kennen, um festzustellen, wie sich diese auf die anderen von Ihnen erfassten Hoteldaten auswirkt.

Sie können die durchschnittliche Aufenthaltsdauer berechnen, indem Sie die Gesamtzahl der belegten Übernachtungskapazitäten durch die Anzahl der Buchungen dividieren. Im Allgemeinen ist eine höhere Zahl besser, da die niedrigere Zahl wahrscheinlich höhere Betriebs- und Arbeitskosten bedeutet.

Wenn beispielsweise 70 Übernachtungskapazitäten in einem Monat bei Ihnen gebucht wurden, was 14 Einzelbuchungen entspricht, beträgt Ihr ALOS 5. Dies bedeutet, dass Ihre Gäste in diesem bestimmten Monat durchschnittlich fünf Nächte geblieben sind.

Wenn diese Kennzahl anzeigt, dass mehr Kurzaufenthalte als üblich bei Ihnen gebucht wurden, können Sie Anpassungen im Revenue Management vornehmen, z. B. einen günstigeren Durchschnittspreis für Aufenthalte, die länger als zwei Nächte dauern. 

Zusammenfassung

  • RevPAR steht für den Umsatz pro verfügbarem Zimmer (Revenue Per Available Room) und ist eine der gebräuchlichsten und wichtigsten Metriken für Ihr Hotel.
  • TrevPAR steht für den Gesamtumsatz pro verfügbarem Zimmer (Total Revenue Per Available Room). Auf den ersten Blick scheint er dem RevPAR sehr ähnlich zu sein, aber es handelt sich um eine ganz andere Messung.
  • RevPASH steht für die Einnahmen pro verfügbarer Sitzstunde (Revenue Per Available Seat Hour) und findet Anwendung, wenn Ihr Hotel über ein Restaurant oder andere gastronomische Einrichtungen verfügt.
  • Die Belegungsrate (Occupancy Rate) gibt Ihnen genau Auskunft darüber, wie voll Ihr Hotel zu jedem Zeitpunkt ist.
  • ADR steht für die durchschnittlichen Tagesrate (Average Daily Rate) und bezieht sich einfach auf den Preis Ihrer Hotelzimmer im Querschnitt Ihres gesamten Bestands.
  • GOPPAR steht für den Bruttobetriebsgewinn pro verfügbarem Zimmer (Gross Operating Profit Per Available Room).
  • Die EBITDAR sind nicht nur im Hotel- oder Gastgewerbe zu finden. Sie stehen für die Einnahmen vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Restrukturierungs- oder Mietkosten (Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation, Amortisation, and Restructuring or rent costs).
  • Andere weniger dringliche Metriken können dennoch hilfreich sein, um die allgemeine Unternehmensgesundheit zu verstehen

Thanks for sharing

Sign up to our blog and receive regular updates on the content you're into

Send this to a friend